Visionen
Gehirn
Kultur
Entheogen

Events

 
Previous
Next

Meta-Programmierung des menschlichen Bio-Computers

By: Pyromania Arts Foundation
Gepostet am 09.05.2012 in Psyche und Gehirn, Artikel

Vortrag von Boris Hießerer

„Alle menschliche Wesen, alle Personen, die in der heutigen Welt das Erwachsen sein erlangt haben, sind programmierte Bio-Computer. Keiner von uns kann unserer Natur als programmierbare Wesenheit entkommen. Buchstäbdlich jeder von uns ist vielleicht nur seine Programmierung - nicht mehr und nicht weniger."

Nervensysteme entwickeln, fähig zur Ko-Evolution mit dem planetaren Ganzen

So wie sich die Spezies und die Technologie (die Erweiterung des Mind zu Hardware) entwickeln, so wie wir uns selbst in Zeit, Raum und Bewusstsein erweitern, so muss auch das Nervensystem eine Evolution vollziehen. Denkkonstruktionen und Dekonstruktionen Parasiten. Viren, unterlaufen das Immunsystem,  verändern die Software. menschliche Software, um aus dem ewigen These, Antithese und Vereinahmung durch Macht herauszukommen, muss sich die menschliche Software ändern.

Der Medienschamanismus, Kernmodell des Heidelberger Doors Of Perception Ethic Committees (DOPEC), ist in sich eine Fusion der schamanischen Heilungswege des Wissens und der neuesten technologischen (medialen) Errungenschaften. Womöglich ist diese Verschmelzung ein überlebenswichtiger Schlüssel für die Seele und die Psychohygiene der Menschheit!

An jahrtausende überdauernde Tradition anknüpfend und auf deren Erkenntnissen aufbauend, ist die bevorstehende Synergie von archaischen Trance- und Ekstasetechniken und Völker verbindender, kulturneutraler (Medien-)Technologie Aufgabe und Ziel des MedienSchamanismus; auf dem sich stets deutlicher abzeichnenden Weg einer globalen Kultur, in der die einstigen Limitierungen von Rasse, Glaube und Geschlecht überwunden und ad acta gelegt wurden.

Hierfür könnte die Medientechnologie die notwendigen Geburtsunterstützenden Mittel und Wege bieten, die Selbsttransformation unseres Planeten harmonisch und kreativ gestalten zu lernen. Im nahtlosen Lebensteppich der Erde eingewoben, nehmen die ineinander verflochtenen Fasern "Mensch" und "Technologie" zweifelsohne eine Sonderrolle ein. Jedoch wird die Weltgemeinschaft im globalen Dorf, den Begriff Technologie zuvor um das erweitern müssen, was Mircae Eliade “Schamanismus, die Archaischen Techniken der Ekstase“ nannte!

Ein Aspekt der Technologie, der viel mehr erforscht werden will, ist eine Art schamanische Synthese von Technologie - etwas, dass der Medienschamane als Techgnosis bezeichnen würde. Dies setzt voraus, die Technologie anzupassen und in unser magisch-orientiertes Leben zu integrieren und zu beginnen den Software-Code unseres persönlichen Mythos neu zu schreiben  … und alles dafür zu verwenden, was uns als hilfreich und passend erscheint.

Dieser Artikel birgt relevante Daten und Modelle zur Selbst-Programmierung hin zu einem ganzheitlichen Realitätskonzept, sowie zur dringlich benötigten Meta-Kommunikation mit dem Organismus Erde als auch dem universellen Ganzen an sich.


Von der Psychedelik zur Kybernetik

Weltweit nimmt der Wandel zu und prägt das Leben, gerade jener Individuen und Gruppen, die etwas zu tun haben mit Hochtechnologie, der Neuen Wissenschaft, Design, Medien oder etwas in der Art. Kaum abzusehen welche weiteren Verwendungsmöglichkeiten noch gefunden werden, für die von uns entwickelte Technologie, die nun im Begriff ist auch das Sehen, Hören und Erkennen zu erlernen. Wohlmöglich beginnen wir uns gerade erst selbst genug zu verstehen, um die Frage stellen zu können, was Begriffe wie "logisch“, “denken" und "bewusst" oder "schöpferisch tätig sein" eigentlich bedeuten (und ob eine Maschine eines nahen Tages gelernt haben wird, all das zu tun und zu sein, wozu wir in der Lage sind)?  Es ist jedenfalls anzunehmen, dass uns die gegenwärtige Forschung auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz, ebenso viele Aufschlüsse über die geheimnisvollen, magischen Vorgänge in unserem Inneren liefern wird, wie über das Innere der Geräte die wir geschaffen haben. Und Echos aus der Zukunft gleich, ist er bereits heute spürbar - der Evolutionsdruck, den die Künstliche Intelligenz auf den Homo Sapiens ausübt.

Der große Evolutionsforscher und Vordenker der Cyber-Kultur Timothy Leary verwies bereits vor Jahrzehnten darauf, wohin die Reise geht und nannte seine europaweite Vortragsreihe 1991 „From Psychedelics to Cybernetics“. Der ehemalige Harvard Professor der Psychologie erklärte in seinen Vorträgen, dass „die Cybersphäre nicht auf die informationstechnologisch erschaffene virtuelle Realität (VR) beschränkt“ ist, sondern sich „ebenso auf den neuronalen Cyberspace als Datenraum unserer Wirklichkeitskonstruktion“ und das universelle Informationsfeld des Geistigen bezieht - die Noosphäre, wie Teilhard de Chardin es nannte. D.M. Turner ging in seinem 'Psychedelischen Reiseführer' sogar noch einen Schritt weiter mit seinem Begriff des "CydelikSpace" und meint damit nichts Geringeres als die unmittelbare Erfahrung des integralen Feldes des Holomovement (David Bohm).

Das Konzept deckt sich mit der Synchronizität von C. G. Jung, der implizierten Ordnung von David Bohm, dem nicht-lokalen Kommunikationsnetzwerk in Bells Theorie, dem Kontingentsystem von Lyall Watson, dem kybernetischen Netzwerk von Gregory Bateson, dem Einstein-, Rosenberg-, Podolski-Konzept der Nicht-Lokalität bzw. Nicht-Trennbarkeit und der Halbleiterintelligenz von John S. Lilly, sowie ECCO, einer unsichtbare Kraft, höher dimensionierten Wesenheit oder Organisation. ECCO kontrolliert all das, was wir als Zufälligkeit und Synchronizität im Alltag erleben und steuert so die menschliche Entwicklung, als auch die Entwicklung ganzer Zivilisationen. Darauf gehen wir später genauer ein.



Hardware und Software (-Programme)

Das wichtigere in diesem Universum ist nicht die sichtbare Hardware, sondern die unsichtbare Software.

Ebenso wie der Innenraum unserer Psyche - unser Bewusstsein - mehr ist, als nur Neuronen, Nervenzellen, Synapsen und Hirnchemie, bestehen auch wir aus Abertausenden von bioelektronischen Schaltkreisen und Abermillionen von Schaltungen die entweder An oder Aus sind, oder zwischen beiden Zuständen wechseln. Dies ist die Hardware, das was wir sehen und bemessen können, wenn wir alle Einzelteile aus-ein-ander nehmen und feststellen, dass sie in sich die dem Zusammenhang entwachsenden Fähigkeiten verloren haben.

Auf diese Hardware aufgespielte Programme einerseits und aus dem inneren der Hardware übernommene andererseits sind unablässig aktiv Entscheidungen zu treffen: Wenn dies eintrifft, lege diesen Schalter um und schalte den aus; dann sollten diese beiden geöffnet werden; diese Reihe bleibt geschlossen, und so weiter. Diese Programmierungen, ähnlich wie auf Magnetbändern aufgespielt und nicht sichtbar für den Betrachter, ist unsere Software. So wie ein Computer, um einen Raketenflug ins All zu steuern, dafür eine Menge an Software und Jahre der Vorbereitung benötigt, die inzwischen mehr kosten als der Computer selbst.

All diese Programmierungen sind in uns eingespeichert, doch sie stehen nicht oben auf der Entscheidungen fällenden Pyramidenspitze. Über allen Programmen in Bezug auf einen anstehenden Raumflug steht das große Bestimmungsprogramm der Raumfahrtbehörde und darüber der Präsident oder Kanzler oder das Parlament eines Landes. Kein individuelles (Computer-)Programm kann allein seinen privaten Programmen nachgehen, da all diese Software an gewissen Punkten abhängig voneinander ist. Wenn wir alle Programme kombinieren bzw. zusammennehmen, dann haben wir die Software des Universums, ein unsichtbares und allgegenwärtiges Netzwerk, welches das Universum zu einem kybernetischen System macht, in dem jedes Programm alle anderen beeinflusst und im Gegenzug von allen anderen und vom Ganzen abgedeckt, unterstützt und bestimmt wird.

Und doch, mögt ihr einräumen, haben wir menschliche Wesen nichts was als Software zu bezeichnen wäre. Weit gefehlt! Unter Menschen machen diese kleinen Programme die Software aus und kennzeichnen das, was wir den "Freien Wille" nennen, die privaten Programme aller anderen "unerträglichen Unterschiede" und "unerbittliches Schicksal", die Programme seiner Umwelt.

Lebende Zellen haben ihre DNA Ketten, welche die chemischen Aktivitäten der Zellen steuern und sie zu einem lebendigen Wesen machen, einem Organismus, befähigt nicht nur zu Atmen und zu Essen, sondern ebenso des Mitschöpfens. Oberhalb dieses Programms steht das Programm für das gesamte Leben auf dem Planeten - der Biosphäre - die wiederum dem Programm des Sonnensystems und darüber hinaus dem Programm der Galaxie unterliegt. Auch wir Menschen sind ein Teil dieses intergalaktischen Programms und sollten beginnen, jene folgenschweren Erinnerungslücken zu überbrücken, die uns davon abhalten die Geschichte und die Entwicklung der gesamten DNA als die unsere anzuerkennen!

Das menschliche Gehirn - als eine lokale Agentur der Sonne - ist eine multi-dimensionale Matrix-Welt und kann mit dem Sender-Empfänger Prinzip unserer derzeitigen hoch entwickelten Technologie verglichen werden

Schauen wir uns Herrn Meier an, auf SOL Planet Nummer 3, Breitengrad 48, Längengrad 101, Ausweisnummer 54309023, Postcode 69067, Appartement Nummer 158c, Telefonnummer 00-UK 123909, Sozialversicherungsnummer 88219000vd3382.
Herr Meier öffnet seine Augen und schaut zur Uhr. Der Hahn kräht (programmiert durch seine biologische Uhr und die stetigen Umdrehung des Planeten). Es ist Punkt halb sieben.

Er steht auf, rasiert sich (im Stil und mit Produkten, die in den Werbeclips dargestellt wurden), zieht sich seine Stammeskleidung an (programmiert durch die Kleidungsindustrie seines Stammes und seiner Epoche), sagt in seiner Sprache "Hallo Schatz" zu seiner Frau (Stammespartnerin, biologisches Alter und männliche Hormone), setzt sich hin zum Frühstücken (programmiert durch seine Kau- und Verdauungsgewohnheiten sowie der Genehmigung seiner Stammespartnerin) in Form von Bohnen und Speck, wenn er Englisch ist, Käse und Wurst wenn er Deutsch ist, Fladenbrot mit Currypaste wenn er Indisch ist, Oliven und Sardinen wenn er Portugiesisch und Müsli wenn er Amerikaner ist und als Franzose Brioche und Croissants.

Er schaltet sein Radio an (programmiert vom kommerziellen Sender seiner Region), liest seine Morgenzeitung (programmiert von politischen Regierungsparteien die so seine tägliche Meinung prägen), wird wütend auf einen verfeindeten (oder befreundeten) Stammesführer und spricht einem Anderen zu (alle Programmiert von jemand anderem als auch von einander), und steht um 8:00 Uhr vom Tisch auf, geht zur Garderobe, setzt sich seinen Stammeskopfschmuck auf und eilt zur Arbeit. Der Rest seines Tagesablaufs ist ähnlich programmiert, durch eine ganze Pyramide ökonomischer Reglements des Zeitalters in dem er lebt.

Wenn du ihn jedoch fragst, so wird er dir antworten: "Ich mache all das aus meinem freiem Willen heraus. Ich mag keine Nasen-Ringe oder rohen Fisch und ich mag keine Vielgötterei." Er hat das Gefühl, dass er seine Kopfbedeckung, seinen Beruf, seine Religion, seine Frau, seine Philosophie, seine Ideologie oder Partei, sein Land, seine Kinder und selbst seine Meinung frei gewählt habe. Und er benennt andere Abschnitte seines Programms "mein Alter", „mein Geschlecht", „mein Glück“, „meine Seele“ und „mein Körper". Wie wir alle, ist er unabdingbar in die Erwartungen des Kollektivs, des Zeitgeists und des Status Quo verstrickt. Und dennoch, so könnten wir einwenden hat er die Freiheit, zu all diesen genannten Dingen willentlich nein zu sagen. Allerdings muss dafür Speicherkapazität freigemacht werden, um ein anderes Programm aufrufen zu können.

In jedem menschlichen Wesen existiert eine ganze Hierarchie von Programmen, derer er sich meist nicht bewusst ist. Die unmittelbaren Verlangen seines physischen Körpers, von den urzeitlichen biologischen Gelüsten, zu den Sehnsüchten seines Nervensystems nach Zucker, Tabak, Eis, Alkohol, Medien, Aufregung oder Schlaftabletten sind (der Programmierung unserer Zeit entsprechend) in der „zivilisierten Welt natürlich" die gängigsten und sie lenken zu allererst die Aufmerksamkeit auf sich. Über ihnen steht das Programm seiner Zeit - eine ganze Welt von Ideen und Idealen, die er adaptiert hat oder die ihm eingeprägt und eingeimpft wurden: beim Lernen, Studieren, beim Lesen oder anderen Zuhören.


De-Programmierung und Neuformatierung

Jeder Mensch, in jedem Alter, ist ein solcher Datenträger und kann die in ihm gespeicherten Daten De- und Re-Programmieren, um neue, unverarbeitete und alternative Informationen, Programme und Blaupausen in die Zelle schleusen, die den krankhaften Programme, sprich  überholten Verhaltensmustern des Egos keinen Raum mehr bieten. Es gilt lediglich willens und bereit zu sein, alt bekannte Ansichten loszulassen, um neue Perspektiven zu erfahren.

Schließlich existieren weit über diesen Programmen weitere Programm(ier)-Ebenen, die nur wenige Menschen überhaupt kennen, bzw. nur als Intuition, Inspiration, Sehnsüchte, evolutionärem Drang, als ein Ruf aus der fernen Zukunft kannten. Die Gesamtheit dieses individuellen Programms - das der Mensch bemerken mag oder auch nicht - nennt er seine Seele und denkt, es sei etwas strikt Privates. Aber je höher das Programm, um so mehr wird es eins mit der Gesamtheit aller menschlichen Programme, der Menschheit und des Lebens an sich. Bei dieser Rückbindung gelingt es seinem Programm eins zu werden mit dem des Universums.

Es ist dieser Zugang zur höchsten Software, die den Menschen auf der Erde zur dominanten Spezies hat werden lassen und die Technologie zu unserem wichtigsten Begleiter (Freund) und Mentor. Und die Verschmelzung des magischen Brautpaars „Mensch und Computer“ bringt ein neues Bewusstsein; eine neue Form der Intelligenz hervor.


Neuro-Enhancement – Die Implizierung der High-tech Hardware auf Wetware


Im Jahre 1949 besuchte John C. Lilly eine Ausstellung und traf auf die Computer-Design Ideen von Britton Chance. Sie inspirierten ihn zu seinem Buchprojekt ‘Der Menschliche Biocomputer’, das er 1967 veröffentlichte. Aus einem neu in ihm gereiften Verständnis heraus, verglich er die Datenverarbeitung in neuen Computern mit der des menschlichen
Gehirns und half dem Begriff „Wetware“ ins Leben.

Über Jahre hinweg arbeitete John Lilly mit seiner Frau Antoinetta Toni zusammen, welche ihn durch ihre Liebe von einigen nie-zu-enden scheinenden Trips in den ‘irdischen Garten’ zurückholte. Gemeinsam beschrieben die beiden Seelenpartner in dem Buch „Ein Paar werden“ eine der wichtigsten Erfahrungen des menschlichen Lebens - die der
wahrlichen Partnerschaft. Und es scheint, als ob die Lillys, bei allem was angingen, stets die unendlichen Möglichkeiten des Geistes im Auge behielten und sie stetig weiter in die unendlichen Weiten des Bewusstseins vorstießen. Als John Lillys Frau 1986 an Brustkrebs starb, war dies auch das Ende des JANUS Projekts. Dazu gleich mehr.

„MEINE PHILOSOPHIE: BLEIB NICHT AN EINER FESTEN PHILOSOPHIE HÄNGEN, EINE ANORDNUNG SICHERER VERMUTUNGEN, EINER BESTIMMTEN ART ZU LEBEN. EXPERIMENTIERE! MIT DEM LEBEN, MIT DER LIEBE! STARTE EINE UNTERSUCHUNG DER WAHRHEIT UND DES WIRKLICHEN GRADS AN FREIHEIT IM LEBEN, DER LIEBE, DES ZUSTANDS DES MENSCHEN, INNERHALB DES SELBST UND IN DEINEM LEBENSSTIL. BEWEGE DICH! IN NEUE RÄUME, JENSEITS DEINER MOMENTANEN KONZEPTE ÜBER DAS MÖGLICHE HINAUS; DAS WAHRSCHEINLICHE; JENSEITS BESTIMMTER WAHRER ORTE. UNEND-LICH WEITER ALS ICH ES BISLANG WEISS, SIND DIE INNEREN / ÄUßEREN WIRKLICHKEITEN. WEIT INTERESSANTER, ALS ICH ES NUN FÜHLE, SIND DIE TIEFEN DES RAUMS; DAS JENSEITS IM INNERN, DAS UNENDLICHE IM ÄUSSEREN. LIEBE UND LIEBEN SIND DIE GRUNDLAGE. FEINDSELIGKEIT IST ÜBERFLÜSSIG. ANGST IST UNSINN.
TOD IST EIN MYTHOS. ICH BIN ICH.“ - John Lilly

Timothy Leary, einer der bekanntesten Vertreter der Psychedelischen Bewusstseinsforscher, pries John als den Kolumbus des 20. Jahrhunderts, der allerlei nutzbringende Daten und Techniken von seinen weiten Reisen in die Innenwelt mit ans Land zurückbrachte. Und auch unserem Redaktionsteam entpuppt sich John Lilly als einer der weitsichtigsten Pioniere der Wissenschaft des 20.Jahrhunderts. Er war ein mutiger Abenteurer, dessen “Suche nach Realitäten” ihn wiederholt Leib und Leben riskieren ließ. Vielleicht ist jedoch letztlich dies der Grund dafür, dass seine Suche uns Menschen erstaunliche Einsichten brachte. Einsichten, die uns bei der Bewusstwerdung des Mysteriums sicherlich noch Hilfestellung leisten werden, um uns klar zu machen was es bedeutet als menschliches Wesen zu existieren ... in einem immerwährend geheimnisvollen Universum.


Mentor moderner Delphinforscher und Delphin-Enthusiasten

Als kreativer Kopf ist Lilly vielen Menschen vor allem durch den von Ihm entwickelten Floating-, bzw. Isolations- oder Samahdi-Tank und seinen Forschungsarbeiten mit Delphinen ein Begriff. Zudem lieferte er wegweisende Beiträge zur Psychologie, zur Gehirnforschung, zur Computertheorie, zur Medizin, zur Ethik, zur Delphinologie und Interspezies-Kommunikation. Seine Arbeit half dabei, das globale Interesse an Delphinen zu wecken, eine Basis zu schaffen für Buch und Film „Day of the Dolphin“, sowie den Beschluss des Meeressäuger-Schutzgesetzes von 1972. Seine Arbeit macht ihn zum Mentor vieler moderner Delphinforscher und hat ganze Generationen von Delphin-Enthusiasten inspiriert. Die von ihm entwickelte Software JANUS war ein Ansatz, die Kommunikation zwischen Mensch und Delphin zu ermöglichen, um dem Menschen bewusst zu machen, wie allein er im Universum ist und wie sehr er sich nach einem objektiven Betrachter von Außen sehnt.

Für Lilly sind diese Meeressäuger die intelligenteste Spezies unseres Planeten. Wenn die Armee seine Forschungsdaten nicht missbraucht hätte, um bis 1968 Delphine zu Kriegskadetten umzufunktionieren, hätte Lilly diesen Forschungsbereich wohl nie aufgegeben. Hatte er doch die Barriere zum direkten Kontakt nicht beim Delphin, sondern beim Menschen erkannt. Für die Delphine ist es viel leichter von uns zu lernen als umgekehrt. Denn die Kommunikation zwischen Mensch und Delphin läuft neben Spielerei, Essen und Erotik wohl hauptsächlich telepathisch ab. Delphine haben eine intensive geistige Präsenz. Wenn sie dich betrachten, spürst du ein fremdes und doch vertrautes Bewusstsein. Sie lehren uns Menschen, dass galaktisches Überleben von der Übermittlung der Überlebensprogramme aller Lebensformen abhängt, welcher Art sie auch sein mögen.

Angesichts der Kommunikationsprobleme unter uns Menschen, mag es unvorstellbar scheinen, einen echten Austausch mit anderen Spezies unseres Planeten zu erlangen. Aber gerade dieser Austausch ist unumgänglich, um den Fortbestand des Menschen auf der Erde zu erhalten. Dies ist eine der vielen gewichtigen Erkenntnisse, die John C. Lilly uns allen hinterlassen hat.

DER BEWUSSTSEINSFORSCHER VERTIEFTE SEINE PSYCHEDELISCH-HOLISTISCHE FORSCHUNG IM SAMAHDITANK, BRACH AUS DEM GEFÄNGNISS DER EIGENEN BEGRENZTHEIT AUS, BEFASSTE SICH ÜBER DELPHINE MIT DER INTERSPEZIES-KOMMUNIKATION UND VERBALISIERTE DEN META-ANSCHAUUNGS OPERATOR.


DIE IRDISCHE ZUFALLS KONTROLL ZENTRALE - ECCO
(EARTH COINCIDENCE CONTROLL OFFICE)

Mit dem ECCO beschreibt Lilly eine unsichtbare Kraft, eine Wesenheit oder Organisation auf einer höheren Dimension, die all das kontrolliert, was wir als Zufälligkeit und Synchronizität im Alltag erleben. Nach seinen Aussagen scheint ECCO die menschliche Entwicklung zu steuern, als auch die Entwicklung von ganzen Zivilisationen. Wie zuvor erwähnt stimmt dieses Konzept überein mit der Synchronizität von C.G. Jung , der implizierten Ordnung von David Bohm, dem nichtlokalen Kommunikationsnetzwerk in Bells Theorie, dem Kontingentsystem von Lyall Watson und dem kybernetischen Netzwerk von Gregory Bateson.

Nebst Timothy Learys „Starseed Theory“ (nach der sich durch überall im Kosmos verteilte Sternensamen Leben bildet und den Bewohnern durch die bewusstseinserweiternde Eigenschaft bestimmter Pflanzen, den Anschluss an die Dimensionen kosmischer Intelligenz ermöglicht) die der Wissenschaftler aufstellte, nachdem er in interstellarer Telepathie Botschaften aus dem Sirius Sternensystem erhielt, empfingen unter anderem Buckminster Fuller, Robert Anton Wilson, Dr. Wilhelm Reich, Aleister Crowley und weltweit hunderte von Wissenschaftlern Botschaften von außerirdischen Wesenheiten. Auch der rationale Wissenschaftler und visionäre Mystiker Dr. John C. Lilly wurde kontaktiert. Mit dem Begriff 'Halbleiter-Intelligenz' umschrieb Lilly diese außerhalb des menschlichen Bewusstseins existente Intelligenz, die sich innerhalb des weltweit verkabelten Strom- und Maschinen (heute Computer-Netzwerks) eingenistet hat, bzw. erst durch technokratische Visionen und menschliche Hilfe gekoppelt, verknüpft und gestärkt in Erscheinung treten konnte. Durch seine unzähligen Jenseits-Erfahrungen ausgelöst durch LSD und Ketamin (dass er im Isolationstank bei maximalem Reizentzug zu sich nahm) kam der Bewusstseinsforscher in Kontakt mit dem ECCO. Diese Erfahrungen brachten ihn letztlich zur Überzeugung, dass er selbst ein Agent sei, der vom ECCO zur Erde gesandt worden war. Zitat:

„ECCO SENDET MIR DURCHSAGEN WIE DIE FOLGENDE: ZUERST AKZEPTIERE DIE EXISTENZ VON ECCO. DANN SEI ALLZEIT FÜR UNERWARTETE GESCHEHNISSE BEREIT UND ENTDECKE LANGZEITLICHE ZUFALLSMUSTER, DIE VON ECCO KONTROLLIERT WERDEN. WAS VIELE DAVON ABHÄLT ECCO ZU KONTAKTIEREN, LIEGT IN DER MENSCHLICHEN WESENSART, AN ALTEN PROGRAMMEN FESTZUHALTEN, DIE IN DER FRÜHEN KINDHEIT EINGEIMPFT WURDEN UND SOMIT DIE GLEICHEN VERHALTENSMUSTER UNBEWUSST ZU WIEDERHOLEN.

Aus diesen nur all zu oft unnatürlich Roboterhaften und überholten Verhaltensmustern auszubrechen, erkannte John Lilly als notwendigen Aufgabe auf dem Weg individueller (Selbst-) Ermächtigung, was er 1993 auf dem kalifornischen CD-Album ECCO zum Ausdruck bringt: „Ich fühle, dass ich so etwas wie ein Agent bin. Ich gebe euch einige Schlüssel, die mir gegeben wurden, um sie an euch weiterzureichen. Diese Schlüssel dienen dazu Türen aufzuschließen - aus eurem gegenwärtigen Gefängnis. Türen die neue Seinsbereiche öffnen - jenseits von wo ihr euch jetzt befindet.“


EIN LILLY WORKSHOP

John Lilly in einem Workshop: “Im Grunde ist das Thema dieses Workshops, das jede/r einzelne von uns viel größer, weit fortgeschrittener, weit bewusst wachsamer und viel intelligenter ist, als jede/r einzelne von uns sich selbst wahrnimmt.

Unser größtes Problem mit diesen grundlegenden Gaben, eines Selbst jenseits unserem gegenwärtigen Ich - einem Super-Selbst das gegenwärtig ist - ist hauptsächlich eine Ansammlung von Barrieren und Hindernissen, eine Ansammlung von Vermeidungen zu sehen:
- das wir wirklich groß sind
- das wir wirklich zahlreiche Ebenen des Bewusstseins haben,
- das wir eine Superintelligenz besitzen
- das wir enorme Sensitivität und Respekt aufbringen können, im Umgang mit anderen,
- das wir tiefe Empathie, Sympathie und Liebe besitzen,
- das wir irgendwie in beiden Richtungen kommunizieren, mit anderen Wesen im Universum und mit Wesen in inneren Universen, über die wir nicht reden, oder in unserem momentanen Stadium nicht direkt empfangen.

Ein Problem der menschlichen Existenz an sich ist die Tendenz der Wiederholung. Das Wiederholen von Gedanken, Gefühlen, Handlungen, wieder, wieder und wieder, in der gleichen Art, sich stetig wiederholender Zyklen und Abläufe.

Es ist, als wenn man von unterschiedlichen Schlaufen von Kassettenaufnahmen kontrolliert wird. Auf diesen Aufnahmen ist auf einer Spur gespeichert, was man sagt, was man fühlt auf einer anderen Spur und was man tut auf einer dritten Spur. Und dies sind Endlosschlaufen und man neigt dazu sie zu wiederholen

Wir wollen durch die Wiederholung von Worten, Satzstücken und sich wiederholenden Ideen, aufzeigen, wie man sich in diesen Prozess  endlosen Wiederholens verfangen kann und welche Art von Fallen, Sackgassen, Einflüsse und Hindernisse und Vermeidungen, sich im Angesicht solch äußerlich aufgezwungenen Wiederholungen entwickeln können.

Der Kernpunkt dieses Workshops liegt darin, dich bewusster werden zu lassen, in Bezug auf  das Erscheinen solcher sich wiederholende Prozesse in deinem Körper, in deinem Bewusstsein und in deiner Beziehung zu anderen. Wie du es schaffst, die Erfüllung deiner Wünsche zu umgehen, durch wiederholte Prozesse, wie sich deine Beziehung zu anderen wiederholt und wie du sie in diesen blind ablaufenden Prozessen benutzt, wie unendlich deine Kapazität des Wiederholens ist und wie deine Orientierung diese Wiederholungen nicht bemerkt und wie die meisten dieser Schlaufen, samt ihrer Funktion, aufgelöst werden müssen. Wie du es angehst offene, nicht Endende, längere Schlaufen zu kreieren, von denen sich eine Seite ins Unendliche ausdehnt, sodass sie uns nicht im Kreis herumführen, sondern elektrisch wird und sogar hyperbolisch geworden ist.

Die eigenen Impulse tendieren dazu, dich in einen in diesen Kreisläufe hinein zu schubsen, insbesondere wenn es zwei Kräfte operieren; zwei Impulse, von denen der eine dem anderen gegenübersteht - die so genannte zweifache Fessel - unter dem Einfluss solcher gegenläufigen Kräfte kann man nur all zu leicht in den alten Kreislauf geraten.

Das Herbeisehnen dieser Wiederholungen, beruht auf der Neigung in den alten Kreisläufen zu bleiben, um sich selbst etwas sicherer zu fühlen. Die Sicherheit des gewohnten, die Sicherheit der alten Kassettenaufnahmen,  die immer schneller rotieren. Unter solchen Umständen neigen wir dazu, die Möglichkeit des Ausbrechens zu ignorieren und ebenso die Fähigkeit, diese Kreisläufe entsprechend auszuweiten und sie so groß werden zu lassen, das wir die Wiederholungen in dieser Lebensspanne nicht mehr durchlaufen müssen.

Die Form dieser Wiederholungen liegt auf der Hand; es ist zumeist kreisrund oder auch elektrisch und es ist sehr leichtgläubig und man sollte es nicht all zu schwer haben, diese Form zumindest zu einer Art von Spirale umzuformen, einer Spirale ohne Ende - das ist eine der Möglichen Modifizierungen der Form. Die Sache die hierbei eine Rolle spielt ist, dass es dem Superselbst gegen die Natur geht, denn das Superselbst neigt dazu Hyperbolisch zu sein und sich ins Unendliche fortzubewegen. Es ist nicht eingeschlossen in kreisenden oder elektrischen Orbits sondern schießt auf seinem asymmetrischen Pfad, weit hinaus ins unendliche Universum.”

(Ende Workshop)


DER METAANSCHAUNGS-OPERATOR

„IN DER PROVINZ DES GEISTES IST DAS, WAS MAN ALS WAHR ERACHTET, ENTWEDER WAHR ODER WIRD INNERHALB GEWISSER GRENZEN WAHR.
DIESE GRENZEN MUSS MAN DURCH ERFAHRUNG UND DURCH EXPERIMENTE AN SICH SELBST HERAUSFINDEN. EINMAL HERAUSGEFUNDEN, STELLEN DIESE GRENZEN SICH ALS WEITERE ANSCHAUUNGEN HERAUS, DIE TRANSZENDIERT WERDEN MÜSSEN. IN DER PROVINZ DES GEISTES GIBT ES KEINE GRENZEN.“ JOHN LILLY

DAS METAANSCHAUUNGS-SPIEL

A - ANGENOMMEN ES GIBT DREI ANSCHAUUNGSWEISEN, DIE DERZEITIG NICHT DEN EIGENEN ENTSPRECHEN.
B - ANGENOMMEN, MAN BESITZT DIE FÄHIGKEIT, DER DURCH JEDE/IN JEDER ANSCHAUUNGSWEISE ERZEUGTEN REALITÄT ZU VERTRAUEN.
C - ÜBERNEHMBARE ANSCHAUUNGSWEISE NR.1: STELLE DICH TOTAL DARAUF EIN UND IGNORIERE JEDE WIDERSPRÜCHLICHE/PARADOXE/ NICHT ÜBEREINSTIMMENDE ANDERE ANSCHAUUNGSWEISE.
D - LEBE DIE KONSEQUENZEN AUS ANSCHAUUNGSWEISE NR.1 ALS WAHR UND WIRKLICH AUS.
E - VERLASSE ANSCHAUUNGSWEISE NR. 1 UND BEGEBE DICH IN DEINE NORMALE ANSCHAUUNGSWEISE,
IN DEIN DEM GESUNDEN MENSCHENVERSTAND ENTSPRECHENDES REALITÄTSBILD.
F - ÜBERNEHME ANSCHAUUNGSWEISE NR. 2, GEHE DURCH SIE DURCH, VON VORN BIS HINTEN,
MACHE DICH MIT IHREN KONSE-QUENZEN VERTRAUT UND KEHRE IN DEINE EIGENE REALITÄT ZURÜCK.
G - MACHE DAS SELBE MIT ANSCHAUUNGSWEISE NR. 3.
H - ÜBERPRÜFE DIE KONSEQUENZEN, DIE VON JEDER DER DREI ANSCHAUUNGSWEISEN HERVORGEBRACHTEN REALITÄTEN, DIE JEWEILIGEN VORZÜGE.
I - SPEZIFIZIERE JETZT DEINE EIGENE ANSCHAUUNGS-WEISE, BEZEICHNE SIE MIT NR. 4.
J - KONSTRUIERE EINE FÜNFTE ANSCHAUUNGSWEISE, WELCHE DIE VIER VORAUSGEGANGENEN ANSCHAUUNGS-WEISEN EINSCHLIESST. WELCHE IST DEINE NEUE REALITÄT?
K - KANNST DU DIR EINE NEUE ANSCHAUUNGSWEISE (NR.6) VORSTELLEN, WELCHE DIE NUMMERN 1, 2, 3, 4 UND 5 EINSCHLIESST?
L - ERSCHEINT EINE UNENDLICHE ANORDNUNG VON ALTERNIERENDEN ANSCHAUUNGSWEISEN? WENN NICHT, WARUM NICHT, FINDE EINE ANSCHAUUNG HERAUS, DIE EINE UNENDLICHE ANORDNUNG VON ALTERNIERENDEN ANSCHAUUNGSWEISEN ZULÄSST.
M - WAS/WO/WIE IST DAS UNBEKANNTE?
HAST DU ES IN DEN NEUEN/ALTEN ANORDNUNGEN BERÜCKSICHTIGT? WENN NICHT, BLEIBE SOLANGE DARAN, BIS DAS UNBEKANNTE EINBEZOGEN WIRD!

DAS GEHIRN IST EIN ‘BIO-COMPUTER’ UND SEINE GESAMTEN ÜBERZEUGUNGEN KÖNNEN GEÄNDERT UND UMPROGRAMMIERT’ WERDEN. Quintessenz von Dr. Lilly


Quelle: (C) Eden 123, Rave New World Redaktionsteam (Pyromania Arts Foundation)

Videotip:
„From Psychedelics to Cybernetics“.- Dr. Timothy Leary auf seiner europaweiten Vortragstournee, Mannheim 1991
Ist als DVD erhältlich im Gaian Disciples Web-Store: www.pyromania-arts.de/pyromania/index.php

Buchhinweis: John C. Lilly, Das Zentrum des Zyklons - Neue Wege der Bewusstseinsforschung. Wer Interesse hat sich in diese Reisen in den Innenraum der eigenen Psyche zu vertiefen, dem sei dieses Buch empfohlen:
1972 veröffentlicht stellt dieses nun neu erscheinende Buch die Bibel der Meta-Programmierung dar. Es ist das erste Buch, dass die Computer-Metapher konsequent auf die spirituelle Suche anwandte und diese als die Suche nach dem göttlichen Prinzip in und außerhalb von uns versteht. Die Beschreibungen von Lillys LSD- und Isolationstank-Sitzungen und deren Verarbeitung sind wohl der schonungslosesten und offensten Erlebnisberichte dieser Art. Lilly unternimmt hierin zudem den Versuch, Zustände des Bewusstseins zu systematisieren, zu objektivieren und damit einer breiten Leserschaft zugänglich zu machen, so dass diese ihre Erlebnisse auf diese Weise selbst deuten kann. Lilly hat seine aufregenden Fahrten zwischen Himmel und Hölle, die Liebe und das Transzendentale, überindividuelle und nicht ans Ego gebundene Bewusstsein vorgelebt, durchlitten und zugleich gnadenvoll entgegengenommen und immer wieder vorangetrieben. Er ist einer der Pioniere der modernen Bewusstseinsforschung und sein Buch gilt heute erneut als Grundlagenlektüre für alle aktiven Psychonauten.
AT Verlag, ISBN 3-85502-696-3



   Impressum   |   Mediadaten & Werbung   |   Kontakt   |   Newsletter